Banner

Max Kirmsse

Max Kirmsse wurde 1877 in Markranstädt bei Leipzig geboren. Im Jahr 1910 kam er als Sonderschulpädagoge nach Idstein und arbeitete als Anstaltslehrer im "Calmenhof". Der alte Gutsbesitz Calmenhof, den wohlhabende Frankfurter Bürger 1888 gekauft hatten, war schon damals ein Heim für behinderte Menschen, die hier erzogen, schulisch gefördert und auf das Berufsleben vorbereitet wurden.

Aufgrund eines Zerwürfnisses mit der Anstaltsleitung verlor Kirmsse 1922 seine Lehrerstelle und arbeitete fortan als freier Schriftsteller und als Historiker der Sonderschulpädagogik. Ein 1925 von ihm gegründetes Museum beinhaltete eine äußerst umfangreiche Literatursammlung, deren größter Teil sich heute in der Universitätsbibliothek Marburg befindet. Auch betreute er in dieser Zeit das Idsteiner Heimatmuseum. Von 1920 bis 1932 war Kirmsse sozialdemokratischer Stadtverordneter. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm er für eine kurze Zeit die Leitung des Kalmenhofes. Er starb 1946 auf der Innentreppe des Idsteiner Rathauses an einem Herzversagen.

Die Schule löste sich in dieser Zeit immer mehr aus dem Kalmenhof heraus und bekam 1954 einen Neubau am Fuße des Taubenberges. 1971 erhielt sie in  Erinnerung an einen ihrer früheren Lehrer den Namen "Max-Kirmsse-Schule".

 

Home   Die Schule   Berufsorientierung   Konzept   Angebote   Kontakt   AIDE   i-serv 
maxkirmsse